sozial relevantes gestalten

frauenbranchenbuch owl

Neuorientierung — Grafik im Grünen
Frauenbranchenbuch OWL: Wie Unternehmerinnen der Corona Krise trotzen

Frauenbranchenbuch OWL, Michaela Heinze, erschienen 26. Mai 2020

»Unkompliziert und angenehm: Die Corona Krise hat für Nicole Fally, wie bei vielen anderen auch, zu Verwerfungen und Umbrüchen geführt, die zum Hinterfragen anregen. ›Ist der eingeschlagene Weg noch der richtige für mich?‹ Und vor allem: ›Mache ich das, was mir Spaß macht und mir Kraft bringt?‹ Für Nicole Fally hat die Unterbrechung zu einer Neuorientierung geführt in deren Prozess kreative Ideen entstanden. Im Sommer will sie in ihrem großen Garten ›Sommer-Outdoor-Kurse‹ im Grünen anbieten: ›Die Grafikwerkstatt im Garten und achtsames Fotografieren in der Natur.‹ Die Kurse sollen ›möglichst unkompliziert in Bezug auf das Virus und verbunden mit angenehmen Erfahrungen‹ sein […].‹

→ zum Artikel

bielefelder gestalten 2020

Bielefelder Gestalten / Beitrag für den Monat April 2020
Die Schrift Chrona forderte im Bielefelder Kalenderprojekt den April zu gutem Wetter auf !

Bielefelder Gestalten 2020

Jährlich publiziert die Gestalterin Nicole Köhring vom Frieda Werkstattladen den Bielefeld-Kalender Namens Bielefelder Gestalten. Die 12 Monatsmotive werden von verschiedenen Gestalter·innen aus Bielefeld entworfen, denen Nicole Köhring so freundlicherweise eine Plattform für ihre Arbeiten bietet. Schön, dabei zu sein !

→ zum Frieda Werkstattladen

subtext: type design

Subtext: Type Design / zeitgenössisch—lokal: contemporary—austrian
Mit dabei: die Schriftfamilie Miss Informed

Andreas Pawlik, Martin Tiefenthaler (Hg.), 2017. Subtext: Type Design, zeitgenössisch—lokal: contemporary—austrian, 154—155. Salenstein, Schweiz: Niggli Verlag

»Miss Informed is a typeface family for Latin and Hebrew scripts. Three styles — regular, cursive and script — for both of them allow various typographic expression int the field of book design and adjacent publications. As the contrast of all styles is present within the same weight, it is ideal whenever passive emphasis and complex typesetting are needed !«

→ zum Buch

creative showroom

Creative Showroom im Denkwerk
Ideen im Acht-Minuten-Takt

Neue Westfälische — Kreis Herford, erschienen in der Online-Ausgabe am 24. November 2015

»Ein Bild in Schrift umsetzen: Nicole Fally zeigt beim Creative Showroom im Denkwerk Herford, wie sich bestimmte Assoziationen mit Hilfe unterschiedlicher Schrifttypen und Platzierung transportieren lassen. […] ›Ich bin beeindruckt, wie unterschiedlich Schrift wirkt. Das hat mir der Vortrag von Nicole Fally verdeutlicht‹, sagt Cornelia Meurer-Becker. Auch für Sabina Schommers ist das Interesse an den Sprachen von Fally groß. ›Ich entwickle Lernmaterial für Schüler. Ich glaube, dass Schrift auch dort den Unterschied machen kann.‹ «

typodarium

Typodarium / your daily dose of type
veröffentlichte Schriften: But, Capitalis letalis, Typoton, Chrona

Typodarium 2011 (But), 2014 (Capitalis letalis, Typoton), 2015 (Chrona), Verlag Hermann Schmidt Mainz

Der charmante Abreißkalender Typodarium präsentiert jährlich 365 Schriften — täglich eine neue, groß auf der Vorderseite, mit Details und Informationen auf der Rückseite — und dies von Schriftgestalter·innen rund um die Welt.

→ zu Typodarium

österreichisches schriftdesign

Ausstellungsbeitrag im Rahmen des Symposions ›qualität — buchstäblich‹ / veranstaltet von der typografischen gesellschaft austria (tga)

Ausstellung ›österreichisches schriftdesign‹ 2014, Foto: Barbara Nedved

Die Schriften Miss Informed, Chrona und Typoton wurden als Beiträge zur Ausstellung ›österreichisches schriftdesign‹ präsentiert. Vielen Dank an die typografische gesellschaft austria !

→ zur tga

bielefeld 2014

Schnappschüsse in schwarz-weiß
Heimat bis wolkig: Stadtfotograf Veit mette stellt Kalender vor

Westfalen Blatt Nr. 262, Lokales Bielefeld, erschienen am Dienstag, dem 12. November 2013.

»Im kommenden Jahr feiert Bielefeld runden Stadtgeburtstag. Seit kurzem gibt es den Kalender zum 800-Jährigen, erstellt von Veit Mette (52) und der Grafikerin und Schriftgestalterin Nicole Fally (34). […] Nicole Fally hat jedes Fotoblatt mit einer ganz besonderen Schrift gestaltet. Inspiriert wurde die 34-Jährige von den goldenen Buchstaben an der Front des Battighauses am Alten Markt 3, besser bekannt als der sitz des Bankhaus Lampe.«

→ zum Artikel

bielefeld 2014

Geschichten dieser Stadt
Kalender zum Jubiläum: Fotograf Veit Mette erzählt in Schwarzweiß

Neue Westfälische Nr. 259, Lokales Bielefeld, erschienen am Freitag, dem 8. November 2013.

»Der reduzierte Kalender ist dennoch Blickfang — römische Ziffern dominieren. Entworfen hat die markante Schrift Nicole Fally, Grafikerin und Schriftgestalterin. Inspiriert hat sie die Inschrift am Battig-Haus am Alten Markt (links neben der Apotheke am Gebäude der Lampe-Bank). […]«

→ zum Artikel

unternehmerinnenmarkt

Infobörse Frau & Beruf 2013 / Unternehmerinnenmarkt
Grafik und Typografie präsentieren sich in Bielefeld

Die jährlich stattfindende Veranstaltung Infobörse Frau & Beruf bietet Raum für Bielefelder Unternehmerinnen: Arbeit und Beruf präsentieren, Vernetzungen anstoßen, Wissen ausstauschen.

→ zur Fraueninfobörse

typotopographie 5

Typotopographie 5 / Wien
Das Magazin zu Gestaltung, Typografie und Druckkunst in urbanen Zentren

Typotopographie 5. 2013. Typoton — Schrift im Radio, 54–57. München: August Dreesbach Verlag

»Wie klingen Serifen, Pixel und Laufweite ? Was ist Notationstypografie ? Und wie kann man eigentlich Gekreische verschriftlichen ? Das experimentelle Radioprojekt TYPOTON der Wiener Grafikerin und Schriftdesignerin Nicole Fally öffnet gleichermaßen dem professionellen Typografen wie dem Laien einen musikalischen und damit künstlerischen Zugang zu Schrift, Schriftgestaltung und zum einzelnen Buchstaben.«

→ zum Magazin

die presse

Die Schriftsetzer·innen sind längst nicht ausgestorben:
In der noch überschaubaren Wiener Typografieszene brodelt es

Die Presse Nr. 18.636, erschienen am 24. Januar 2010. Ahoy, Habedere. 14–15, von Patricia Käfer.

» ›Nochmal schreiben lernen‹, das tut derzeit die eigentlich in Köln lebende Wienerin Nicole Fally (30). Allerdings als Postgraduate-Studentin in Reading nahe London. dorthin iommt monatlich beispielsweise der niederländische Schriftgestalter Gerard Unger, einer der bedeutendsten der Gegenwart, um zu unterrichten. Fally, auch Absolventin der Meisterklasse der Graphischen, hat zuletzt in und von Köln aus als Grafikerin und Schriftgestalterin gearbeitet, sich sogar mit einer Radiosendung (!) namens ›Typoton‹ für Schrift engagiert.
Hebräisch schreiben lernen. ›Bin eben von meiner ersten Hebräisch-Stunde heimgekommen — shalom !‹, schreibt sie aus Reading. Denn dort wird nicht nur das lateinische Schriftsystem gelehrt, sondern unter anderem Griechisch, indische Schriften, Arabisch, Kyrillisch. ›Ich finde es spannend, Kultur über Schrift kennenzulernen.‹ Für ihre Abschlussarbeit plant sie eine Schriftfamilie für zweisprachige — englisch-hebräische — Lesebücher. Deshalb lernt Fally nun auch privat Hebräisch. Denn jede Srpache hat ihre Eigenheiten, ihre Züge.«

4c

Fally-Studie
Nicole Fallys Schrift Typoton feiert im 4c Magazin ihre exklusive Weltpremiere

4c — Magazin für Druck und Design, 7/2009. Fally-Studie 25.

»Österreich hat nicht viele Schriftgestalter, noch weniger Schriftgestalterinnen. Aber die gebürtige Wienerin Nicole Fally bildet eine rühmliche Ausnahme. Typo-Insidern ist sie spätestens seit ihren Radiosendungen über Schrift ein Begriff, die von 2007 bis 2009 in unregelmäßigen Abständen in den deutschen und österreichischen Äther gesendet wurden — Titel ›Typoton‹.
Für die grafischen Unterlagen zur Sendung und die Webseite typoton.org gestaltete sie eine geometrische Grotesk — allerdings nur Versalien. Für 4c hat die Jungdesignerin nun den Font überarbeitet und Minuskeln im Stil der Schriftexperimente der 20er Jahre ergänzt. 4c-Leser·innen bekommen die kantigen Lettern jetzt exklusiv als Erste zu sehen. […]«

font family

Font Family / Get familiar with fonts !
May we introduce 96 great designers

Fredes, Andrés. 2009. Font Family — Get familiar with fonts, 172. Barcelona: Indexbook, S. L.

»A radio broadcast about type ? — Type comes out of sound, so it also has to work reverse ! Typoton is an experiment. Yes, you can talk about type, about those, who design it or those who use it. […] Typoton also asks how type sounds, how spaces, punctuations and movements sound — and revers: how sounds look like. Typoton drives around to show what we always have in front. Typoton wants to explain basics in their broadness but also reach the specialities in depth.«

fonts / 1993—2007 / AUT

fonts / 1993—2007 / AUT /
Katalog zur Präsentation von Typedesigns im MAK, Museum für angewandte Kunst in Wien

Andreas Pawlik, Martin Tiefenthaler (Hg.), 2007. fonts / 1993—2007 / AUT /, 17—21. Österreich: minimal.

Im Rahmen von default #1 präsentierte die typographische gesellschaft austria (tga) das österreichische Schriftdesign im MAK, Museum für angewandte Kunst Wien. Die Schriften Typoton, Nuts, Capitalis letalis, Leopold und px16 waren in der Ausstellung vertreten und wurden ebenso im begleitenden Katalog präsentiert.

→ zur tga

deutscher drucker

Inhaltsschwere Taschenbücher
eine Sonderausstellung während des Symposiums der typographischen gesellschaft austria (tga)

Deutscher Drucker Nr. 30, erschienen am 28. September 2006. Inhaltsschwere Taschenbücher, 70.

» ›… wieder ein Buch‹ — unter diesem Titel fand in Raabs an der Thaya das zweite Symposium der Typographischen Gesellschaft Austria (tga) statt. Praktiker, Theoretiker und Historiker referierten über Buchgestaltung und Schrift, darunter Jost Hochuli (CH), Walter Pamminger (A), Markus Dreßen (D), Mathieu Lommen (NL). In einer Sonderausstellung zu sehen: die ganz besonderen ›Taschenbücher‹ von Nicole Fally. Während eines Workshops in Holland lud sie ihre dortigen Dozenten und Kollegen ein, ganz persönliche Versionen von tragbaren ›Taschenbücher-Taschen‹ zu gestalten. eine Auswahl war während des tga-Symposiums ausgestellt.«